Allgemein

Erntedank 2019

Wir haben Erntedank gefeiert, unsere Kirche war mit Gaben der Natur aus Gärten und Feldern geschmückt. Erntedank feiern, das gehört in der Kirche zu den alten Traditionen. Die ersten Belege, die wir kennen, reichen gut 1700 Jahre zurück. Die Kirche hat dieses Fest aber nicht erfunden, Erntedank feierten die Griechen, die Römer, und, sogar zweimal im Jahr, die Juden. (ein Fest für die ersten Früchte des neuen Jahres im Juni, daraus wurde unser Pfingstfest, ein weiteres im Herbst). Offensichtlich ist es den Menschen ein Bedürfnis, für die Gaben der Natur, für das geschenkte Leben zu danken. Ihnen ist bewusst: Was gedeiht, was wächst, ist ein Geschenk, ein Geschenk Gottes. Je mehr unsere Lebensmittel industriell produziert wurden und je weniger Menschen unmittelbar beteiligt waren am Wachstum, am Werden der Natur, umso mehr haben viele das Erntedankfest als Brauchtum einer fremden Welt, als Folklore empfunden. In den Dank wurde deshalb sinnvollerweise auch der für die Errungenschaften auf technischem und geistigem Gebiet eingeschlossen. In den letzten Jahren, mit steigendem Umweltbewusstsein, mit einem zunehmenden Wissen um die Gefährdung einer gesunden Natur, bekommt der Gedanke der Bewahrung der Schöpfung und unsere Dankbarkeit für die Schöpfung wieder neue Bedeutung. Heute machen wir uns die grossen, weltweiten Zusammenhänge bewusst. Dies fasst das folgende Gebet von Papst Franziskus aus seiner Enzyklika «Laudato Si» zusammen:

Gott der Liebe, zeige uns unseren Platz in dieser Welt als Werkzeug deiner Liebe zu allen Wesen dieser Erde, denn keines von ihnen wird von dir vergessen. Erleuchte, die Macht und Reichtum besitzen, damit sie sich hüten vor der Sünde der Gleichgültigkeit, das Gemeinwohl lieben, die Schwachen fördern und für diese Welt sorgen, die wir bewohnen. Die Armen und die Erde flehen, Herr, ergreife uns mit deiner Macht und deinem Licht, um alles Leben zu schützen, um eine bessere Zukunft vorzubereiten, damit dein Reich komme, das Reich der Gerechtigkeit, des Friedens, der Liebe und der Schönheit. Gelobt seist du.

Amen.